Berührungslosigkeit

Über die Unfähigkeit zu berühren, sich berühren zu lassen und etwas zu berühren.

Wir leben nicht nur in einer Gesellschaft die geprägt ist von der Unfähigkeit mitzufühlen, son dern auch von der Unfähigkeit zu berühren. Natürlich gehört beides zusammen – ein Mensch der nicht empathisch ist, kann auch nicht berühren und sich nicht berühren lassen. Wenn wir Menschen sehen die angeblich berührt sind, ist das im und/oder vom Fernsehen ausgelöst und ist Show und wie alles Verzerrte in unserer Gesellschaft berührt uns Show, das heißt wir sind gerührt, aber gerührt sein und berührt sein ist nicht das gleiche. Die meisten Menschen sind gerührt, es rührt sich etwas in ihnen, aber sie wurden nicht berührt. Gerührt sein ist ähnlich wie Mitleid haben, aber mitleiden ist nicht das gleiche wie mitfühlen – Menschen die nicht mehr fühlen können, weil sie Angst vor Gefühlen haben und sie unterdrücken, können eben auch nicht mitfühlen, sie können nur mitleiden.. Im Leben sind den meisten Menschen Gefühle eher lästig und sie wollen davon nicht berührt werden., sie wollen nicht damit konfrontiert werden, weil es den eigenen verdrängten Schmerz berühren würde.

Die meisten Menschen unterdrücken ihre Gefühle mit Suchtmitteln und unterdrücken Schmerzen mit Schmerzmitteln und ich behaupte, dass diese traurige Tatsache daran Schuld ist, dass 99% der Menschen in diesem System nicht mehr berühren können, sich nicht mehr berühren lassen und empathielos sind. Natürlich hängt das auch mit der Sucht zusammen, da 99% der Bevölkerung aktiv süchtig sind. Über die verschiedenen Süchte wovon die größte Sucht die Beziehungssucht ist, habe ich schon öfter geschrieben und ebenso über die Empathielosigkeit, die Liebe, sowie die Unfähigkeit echte Gefühle ausdrücken zu können und obwohl alles miteinander zusammen hängt, möchte ich doch noch über die Berührungslosigkeit schreiben.

Wie oben schon erwähnt, behaupte ich, dass Menschen vielleicht von etwas gerührt sind, was aber eben nicht bedeutet dass sie berührt sind. Berührt sein bedeutet, mitempfinden zu können, seine Gefühle wahrhaftig spüren und ausdrücken zu können. Da das kaum noch jemand kann, weil man seine Gefühle mit Sucht unterdrückt, kann auch kaum noch von jemandem berührt sein oder sich berühren lassen. Außerdem sind das was die meisten spüren und sie als Gefühle missinterpretieren, Emotionen. Zur Erinnerung: Emotionen sind die Gefühle aus der Vergangenheit, die man zu verdrängen sucht, was auch meist gelingt, aber wenn sie zum Vorschein kommen, wir sie als unsere Gefühle interpretieren. Gefühle sind immer jetzt zu spüren, ohne sie in Verbindung mit der Vergangenheit zu bringen. Wenn ich jetzt glücklich bin, dann spüre ich das jetzt mit allen Sinnen, ebenso wenn ich unglücklich bin und jedes Gefühl das sich daraus entwickelt im Hier und Jetzt. An Emotionen hält man fest, Gefühle kann man jetzt spüren und sie loslassen.

Mit Berührung meine ich nicht nur die körperliche Berührung, sondern auch die seelische.Wann berühren wir uns heute noch körperlich und was bedeutet Berührung auf der seelischen Ebene?

Die meisten Erwachsenen berühren sich im täglichen Leben fast ausschließlich beim Sex oder beim kuscheln (was das Bedürfnis des Babys ist, das man uns nicht gestillt hat und meint es dann vom Partner haben zu müssen, diese Berührung ist eine Erwartung).  Ansonsten berühren wir vielleicht noch unsere Kleinkinder, aber sobald sie größer werden, nimmt auch diese Berührung ab. Manchmal umarmen wir Freunde und das wäre dann schon alles. Das Traurige daran ist, dass diese Berührungen allesamt nur oberflächliche Berührungen sind, die Masse ist nicht fähig mit ihrer Seele zu berühren und das aus den schon oben genanten Gründen. Menschen die ein aktives Suchtproblem haben (die meisten wissen gar nicht dass sie süchtig sind) , können noch so sehr vermeintlich ihren Partner beim Sex begehren (ich schreibe ganz bewusst nicht „lieben“, weil das keine Liebe ist) , aber die Berührungen während des sexuellen Aktes, sind seelenlos. Man berührt sich, weil es eben anders nicht möglich ist Sex zu haben. (wenn es anders möglich wäre, dann würde man den körperlichen Kontakt auch noch vermeiden) Das Berühren unserer Kinder ist leider bei den meisten Eltern auch nur Fassade, weil sie ganz einfach keinen Zugang zu ihrer Seele haben. Kleine Kinder hingegen, die noch nicht ihre Seele „verloren“ haben, berühren andere Menschen mit ihrer Seele, auch wenn es „nur“ eine Umarmung ist. Die Umarmung zwischen Freunden, die mächtig „in“ ist, ist ebenso eine seelenlose Berührung. Man macht das eben, es gehört dazu. Ganz selten kommt das von Herzen oder aus der Seele. Die meisten sprechen davon, dass etwas von Herzen kommt, meinen aber die Seele und das deshalb, weil viele nicht an eine Seele glauben, weil sie unsichtbar ist. Das Herz, als Motor unseres Körpers und mit seinem immensen Energiefeld kann man spüren und man weiß, dass es da ist.  Die Seele strahlt noch viel mehr Energie aus und vor allem in einem viel größeren Umfang , wie das Herz, da die meisten aber ihre Seele verschüttet oder eingemauert haben, können sie sie und ihre gewaltige Energie nicht spüren. (zum Thema „Die Mauer, (Reich nennt sie den Panzer) des Menschen“ hat Wilhelm Reich schon seinerzeit Interessantes geschrieben)

Aber nun zurück zur Berührung. Wenn man mit der Seele berührt, spüren das andere Menschen die keinen Zugang zu ihrer Seele haben durchaus und diese wahre Berührung macht sie glücklich (wobei hier wahres Glücklichsein gemeint ist und nicht weil wir unser Glück an etwas festmachen), sie spüren dass sich da etwas in ihnen regt, aber ihr Ego das sofort die Sucht aktiviert, wenn etwas zu nahe kommt und Gefühle damit unterdrückt, ist sehr mächtig, weil die meisten sich dessen nicht bewusst sind. Raucher zünden sich dann schnell eine Zigarette an, Trinker brauchen dann mal schnell einen Schluck, jeder Suchtkranke braucht dann etwas womit er seine Gefühle wieder „deckelt“ („deckeln“ ist ein Ausdruck aus der Psychotherapie, was bedeutet, den Deckel auf etwas draufhalten, etwas zu machen, die Panzerung verstärken *W. Reich und hier sind natürlich jegliche Gefühle gemeint), denn in der verschütteten Seele befindet sich so viel Schmerz. Die meisten Menschen in dieser Gesellschaft haben vom ersten Tag an gelernt ihre Gefühle zu unterdrücken, sonst wären sie gestorben. Dass Kinder heute nicht der Reihe nach sterben, haben sie dem Verdrängungsmechanismus zu verdanken, den man aber irgendwann ausschalten sollte. Leider ist dieser eben auch daran Schuld, dass der Mensch irgendwann abstumpft und durch die unkontrollierte ständige Reizüberflutung des Mainstream, potenziert sich das Ganze noch.

Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass sobald man jegliche Medien aus seinem Leben verbannt und an die innere Arbeit geht, ist man nicht mehr abgestumpft, man ist so sensibel und offen wie ein Neugeborenes. Für mich ist es immer wieder, wie eine Folter, wenn ich Räume betrete, wo ein Fernseher und/oder ein Radio läuft. Es nützt auch nichts den Ton am Fernsehen auszudrehen, denn die wechselnden Bilder machen mich ganz durcheinander. (Babys und Kleinkinder die diesen Medien ständig ausgesetzt werden, weil sie in Gegenwart von Fernseher und Radio spielen, reagieren auf diese Reizüberflutung verschieden, aber sie reagieren alle mit Störungen darauf )  Kaum jemand kann nachvollziehen, wie es ist, wenn man dieser Reizüberflutung ausgesetzt ist. Durch meine berufliche Tätigkeit werde ich immer wieder mit dieser Reizüberflutung konfrontiert und es kostet mich sehr viel Kraft es auszuhalten. Meist frage ich, wenn ich einen Raum betrete, ob ich das Fernsehen oder das Radio abstellen darf. Ich werde dann zwar schräg angesehen, aber man kommt meist meinem Wunsch nach.

Auch die Fähigkeit Menschen zu berühren, habe ich durch meine innere Arbeit und durch den Verzicht des Mainstream  zurückgewonnen und es wird mir immer und immer wieder bestätigt, dass ich anscheinend Menschen mit meiner Berührung glücklich machen kann (wenigstens kurzzeitig) Schreiende Kinder hören in meinen Armen auf zu schreien, Sterbende die mit dem Tod kämpften werden ruhig, wenn ich ihre Hand halte. Ich kann jede Menge Geschichten aus meinen Leben darüber erzählen.  Ich habe diese Gabe zum Glück nie wirklich verloren, auch wenn sie zeitweise verschüttet war, aber sie war wohl nicht so stark verschüttet, wie es bei den meisten Menschen der Fall ist (ich war aber schon als Kind selten vor dem Fernseher und konnte da schon schlecht jegliche Reizüberflutungen ertragen). Dem Anschein nach konnte ich auch meine Süchte leichter als andere aufgeben, aber vielleicht auch nur deshalb weil ich mich nicht selbst belüge.  Vor einigen Tagen kam in meinem Nachtdienst ein Mädchen (17) zu mir, die vor Angst zitterte. Als ich sie in den Arm nahm und mit ihr sprach, ging sie nach einem langen Gespräch glücklich und ohne Angst in ihr Bett. Sie sagte zu mir: “ Vielen dank, Sie sind wundervoll, ich fühle mich jetzt so glücklich und habe keine Angst mehr. Sie sind ein richtiges Vorbild für mich“ Die Kollegen bei der Übergabe zum nächsten Nachdienst, erzählten mir, dass das Mädchen plötzlich so verändert war. Sie wäre wie ausgewechselt und fragten mich im Spaß, was ich denn mit ihr in der Nacht gemacht hätte. Ich hatte ihnen aber nichts davon erzählt, dass ich in der Nacht mit dem Mädchen lange gesprochen hatte und auch das Mädchen hatte nichts gesagt, denn man soll natürlich nicht die Kinder und Jugendlichen vom Schlaf abhalten. Es gibt nur sehr wenige Menschen zu denen ich keinen Zugang habe. Ein autistisches Mädchen, bei der Arbeit vor zwei Jahren, war so ein Fall. Zu ihr fand ich keinen Zugang und ich denke, das hing an ihrer damaligen Situation. Bei der Arbeit auf der Onkologie vor 10 Jahren, lag ein Mann im Sterben der nicht mehr meine Hand loslassen wollte und mich bat bei ihm zu bleiben und seine Hand zu halten. So saß ich bei ihm bis er starb.. Die Babys im Säuglingszimmer, waren ruhig sobald ich sie auf den Arm nahm. Die leitende Hebamme, meinte damals ich hätte magische Hände.

Ich bin davon überzeugt, dass jeder Mensch diese Fähigkeiten, diese Gabe besitzt und jeder diese zurückerlangen könnte, wenn er an sich arbeiten würde, die Schmerzen die so lange unterdrückt waren zu durchleben und sich vom Mainstream verabschieden.

Menschen sehnen sich nach Berührung, sie saugen sie regelrecht auf, wenn sie seelisch berührt werden.  Unsere Kinder schreien ständig, nicht nur mit ihrer Stimme nach Berührung, nach Liebe und jetzt schließt sich der Kreis, denn nur wer bedingungslos liebt kann auch berühren und wer wahrlich berühren kann der liebt bedingungslos und hat die Fähigkeit zu wahrem Mitgefühl. Ich sage es immer wieder, diese Gaben kommen nur zu einem zurück, wenn man sich seine Süchte bewusst macht und sie heilt, wenn man an die innere Arbeit geht und sich so wenig wie möglich den Reizüberflutungen aussetzt.

Fast jeder der Kinder hat, kennt die Babymassage von Frédérick Leboyer. Leboyer sah diese bei den indischen Müttern und in indischen Familien. Hier ist es Sitte nicht nur die Babys und Kinder zu massieren, sondern auch jedes Familienmitglied. Hier wird dafür gesorgt, dass Berührung immer stattfindet. Ich habe deshalb meine Kurse für Babymassage, die ich leite, erweitert und biete nun Kurse für Baby-und Kindermassage an. So bekommen die Eltern wieder Zugang zu ihren Kindern, wenigstens erst mal oberflächlich (die Kinder spüren es natürlich, wenn ihre Mütter/Väter nicht zu einer seelenvollen Berührung fähig sind), aber immer noch besser, wie gar nicht. Kinder die noch sensibel sind und sich nicht massieren lassen möchten, haben schon begonnen, eine Mauer um ihre Seele zu bauen, oder sie spüren die Mauer, die Panzerung der Mutter/des Vaters. Dann ist es besonders wichtig, dass man als Mutter /Vater in die Verantwortung geht und mit der inneren Arbeit beginnt!

Kinder wachsen leider in dieser Gesellschaft mit Lebenslügen auf, die ihnen die Eltern vorleben. Sie tun so als würden sie sich und ihre Kinder lieben, aber es ist nur Fassade und das spüren die meisten Kinder noch. Also lernen sie, dass man sich und andere jeden Tag belügt und betrügt und verdrängt. Lügen sind Gift für die Seele und so vergiften sie sich jeden Tag mehr und mehr. Wenn die Seele vergiftet ist, folgt die körperliche Vergiftung mit Suchtmitteln und industrieller Nahrung. So wie wir den Planeten vergiften auf dem wir leben, so vergiften wir uns selbst. Alles spiegelt sich immer wieder im außen.

 

*Jutta Velten

 

 

Dieser Beitrag wurde am 22. Juni 2017 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Ein Kommentar

Ein Kommentar zu “Berührungslosigkeit

  1. Es ist selbst die natürliche Nacktheit auch im Kreise der geschützten Familie peinlich. Wie soll man einen Menschen in die Seele schauen lassen wenn der Panzer bereits an der Kleidung endet. Ein Mann wird an der Frau zum Mann wie eine Frau am Mann zur Frau wird. Männer und Frauen leben in zwei verschiedenen Welten und begegnen sich interpersonal in ihrer Liebe. Diese kann seelisch und körperlich sein, im Idealfall verschmelzen Seele und Körper. Der Feminismus, welcher jeglichen Unterschied und damit die Spannung und Faszination zwischen den Geschlechtern nihilliert, hat seine Kinder gefressen und ist im Begriff die natürliche Anmut und Schönheit zu zerstören und das Geheimnis zu vernichten, welches der Schöpfer in jedes weibliche Wesen gelegt hat.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s