Wie geht Ganzheit?

Durch unser duales Weltbild, wurden wir jahrtausendelang auf Trennung programmiert, dass es fast unmöglich scheint, Ganzheit zu leben. Alles was wir tun, denken, sagen, hören und sehen beruht auf Trennung und ist völlig konträr gegenüber der Realität. Die Realität ist die Polarität und das polare Weltbild, das die Natur ist. Alles Natürliche auf diesem Planeten ist polar und somit ganz und in Harmonie. Wir Menschen, haben uns mit der Erschaffung unseres eigenen Weltbildes von der natürlichen Ordung abgetrennt. Deshalb ist es auch so schwer, anderen Menschen zu erklären, dass wir ein falsches Weltbild leben und dass es deshalb so unharmonisch unter den Menschen zugeht, dies also die Ursache des ganzen Übels ist.

Im Grunde ist Ganheit zu leben nicht schwer, wenn wir ein paar grundlegende Regeln verinnerlichen würden. Dass es so schwer scheint, ist alleine der Tatsache geschuldet, dass auch unser Verstand schon so lange auf Trennung geschult ist. Wir sind zwar durchaus in der Lage Gegensätze zu erkennen, aber wir bekommen es nicht hin, diese Gegensätze als nicht getrennt voneinander wahrzunehmen. Viele reden von Ganzheit und Ganzheitlichkeit, aber das sind nur Floskeln. Um Ganzheit zu leben, müssen wir uns bewusst machen, dass ein Teil immer auch im anderen Teil enthalten ist. Jede Frau hat einen Teil Mann in sich und umgekehrt, aber jeder Teil muss seinen Part leben und vertreten um Ganzheit zwischen den beiden Gegensätzen erreichen zu können. Der Tag ist auch in der Nacht enthalten und beide befinden sich im Gleichgewicht. Das Gleichgewicht zwischen zwei gegensätzlichen Polen ist enorm wichtig, wobei Gleichgewicht nur dann gegeben ist, wenn jeder Pol auf seiner Seite bleibt und nicht versucht die andere Seite anzunehmen, sich überzustülpen . Nach seiner Art leben bedeutet nicht nur, dass Tiere artgerecht gehalten werden und man Naturvölker in ihrem Lebensraum belässt, sondern die Art beinhaltet die Gegensätze. Wenn ein Mensch und ein Tier artgerecht lebt, dann lebt er mit der Natur und ihren Gesetzen im Einklang. Die artgerechte Lebensweise unterteil sich in die weibliche und mämmliche Lebensweise und nur wenn das Weibchen bzw. das Männchen im Einklang mit der Natur lebt, lebt es artgerecht , also nach seiner Art. Wenn beide Seiten nach ihrer Art leben und mit den Naturgesetzen, dann entsteht die Ganzheit völlig automatisch.

Da wir Menschen (außer die Naturvölker) nicht nach den Naturgesetzen leben, wir uns nicht als Teil dieser Natur erkennen, sondern sie beherrschen wollen, fällt es uns so schwer (wenn wir begriffen haben, dass wir ein falsches Weltbild leben) in die Ganzheit zu finden. Jene, die begriffen haben, dass wir ein falsches Weltbild leben und veruschen das ganzheitliche, polare Weltbild zu leben, scheitern an den menschengemachten Systemen und Glaubensmustern. Man muss ständig seinen trennenden Verstand abschalten, um intuitiv das natürliche zu leben.

Ganz egal, was wir aus welcher Richtig auch immer lesen, hören und sehen, wird alles getrennt. So machen wir aus uns selbst auch meist die Opfer. Wir weißen es vehement von uns, wenn uns jemand sagt, dass Opfer auch Täter sind, weil das eben nicht voneinander zu trennen ist. Es sind zwei Gegensätze die zusammengehören und wenn sich beide im Gleichgewicht befinden die Energie ohne Blockade fließt, befinden sich beide quasi in einen neutralen Zustand. Da wir zum Besispiel gut und böse voneinander trennen entsteht der Schatten, womit gemeint ist, dass der abgetrennte Teil den wir nicht mögen, zum Schatten wird und uns ständig verfolgt. So wird uns also das Böse, das wir zu verdrängen suchen, weil wir es nicht als Teil des Guten begreifen, verfolgen. Wir müssten um Ganzheit verstehen und leben zu können, den Ego-Verstand überwinden und das kann nur durch ein ständiger intuitiver Zustand erreicht werden. . Dennoch ist es sehr schwer, auch als sehr intuitiver Mensch sich ständig diesem Trennungsmechanismus zu entziehen und man wird immer wieder in die Trennung katapultiert, auch wenn man es nicht will und genau hier liegt die Krux an der Geschichte, denn wenn man die Trennung ablehnt, fällt sie in den Schatten und verfolgt einen.

Trotzdem ist es wichtig sich dieser Trennung bewusst zu werden und dass sie aus einem falschen Weltbild stammt bzw. das falsche Weltbild immer den nagativen Part verdrängen möchte. Um etwas verändern zu können, muss man sich dessen bewusst werden, was falsch läuft. Das duale Weltbild ist nun mal menschengemacht und entspricht nicht der Natur und dem Planten auf dem wir leben.

Interessant ist auch, Gegensätze und Gegenteile von menschengemachten Dingen zu finden. Denn so wie ich das sehe, gibt es keine Gegensätze zu den menschengemachten Dingen, sondern sie sind immer nur eine Steigerungsform, eine Entwicklung auf das schon Bestehende. In der Natur dagegen, steht alles immer gegensätzlich zueinander. Da ich ständig mit dem Thema Geld zu tun habe, habe ich mich gefragt, was denn das Gegenteil davon ist und entdeckt, dass es keines gibt. Naturalien, wie man es im Netz als Gegenteil zu Geld findet, sind nicht das Gegenteil von Geld, sondern lediglich die Entwicklungsform. Man hat Naturalien und Gegenstände die man früher getauscht hat mit Geld ersetzt. Heute tauscht man Geld gegen Dinge und Dinge gegen Geld. Ich bin dann mal alle Dinge die Menschen erschaffen haben und die mir gerade so eingefallen sind durchgegangen und habe wirklich zu keinem das Gegenteil gefunden. Durch das falsche Weltbild das wir leben, haben wir natürlich auch nur solche Dinge erschaffen, die keine Gegensätze beinhalten. Wir haben also mit unserem getrennten Weltbild Dinge erschaffen, die fast ausschließlich der Natur schaden. Gäbe es Gegensätze zu jeder Erfindung, gäbe es die Möglichkeit der Auflösung, also einen neutralen Zustand zu erlangen. Man erklärt und zwar, dass es zu allem immer ein Gegenteil gibt, was aber anscheinend nur die Natur betrifft. Wenn es ganzheitliche Erfindungen gäbe, dann würden sie mit Sicherheit nicht die Natur zerstören.

Ein kranker Körper wird nur dann gesund, wenn man ihn ganzheitlich heilt. Das heißt, wenn man die Ursache kennt und diese heilt. Eine ganzheitliche Heilung des Menschen kann nur dann stattfinden, wenn die Ursache, das duale Weltbild geheilt bzw. durch das polare Weltbild ersetzt wird. Das wäre eine ganzheitliche Heilung und den Naturgestzen entsprechend.

Bis dahin können wir, die die Ursache kennen, die Ganzheit täglich üben indem wir mehr intuitiv sind. Aber Vorsicht der Verstand gibt oft vor die Intuition zu sein. Man muss deshalb sehr genau hinsehen und hinhören.


©Jutta Velten