Wenn einer sagt, das oder jenes sollst du tun….

„Wenn einer sagt, das oder jenes sollst du tun und da ist einer der die Verantwortung dafür übernimmt, dann macht man das eben. „

Weil Menschen zu wenig hinterfragen und sie für nichts selbst die Verantwortung überehmen wollen/müssen, führen sie Aufträge aus, die in den meisten Fällen Schaden an Dritten verursachen. Ein Vorsitzender delegiert seinem Untergebenen und erzählt diesem zwar, es läge nicht in seiner Verantwortung, der Vorsitzende würde die Verantwortung übernehmen, dann ist das in den meisten Fällen eine glatte Lüge. Der Befehl lautet jemanden zu töten, dann liegt die Verantwortung bei jedem der diesen Auftrag entgegen nimmt und ihn ausführt. Bestes Beispiel die Ermordung der Juden im dritten Reich. Die Ausführenden haben hinterher erklärt, man könne sie nicht dafür verantwortlich machen, da es ein Befehl war, den sie befolgt haben, aber das hat nicht zum Freispruch der Mörder geführt.

Du meinst dieses Beispiel sei extrem und das würde heute nicht mehr geschehen? Da irrst du dich gewaltig. In Afghanistan sind deutsche Soldaten, die täglich Menschen ermorden, zwar nennt man das heute „Befreiungskampf“, man muss ja den armen Afghanen helfen sich von den islamischen Terroristen zu befreien, aber das sind nur Ausreden. In Wahrheit geht es hier um die Erfüllung von Befehlen, für die es keine Rechtfertigung gibt. Für Mord gibt es nie eine Rechtfertigung!

Wie sieht das denn bei uns in Deutschland zur Zeit aus?

Da werden z.B. Gerichtsvollzieher und Polizisten missbraucht, Dinge zu tun, die sie ohne Befehl niemals tun würden. Warum in aller Welt, tun sie es dann? Klar, sie möchten ihren Job nicht verlieren und dann sind sie natürlich so geschult, niemals einen Vorsitzenden zu hinterfragen. Man führt eben immer das aus was delegiert wurde.

Viele Jobs stellen Dinge her, die für den Menschen schädlich und ungesund sind und die Wenigsten stellen dies in Frage.. Ich habe schon auf die Verfälschung der Berufe die aus dem weiblichen Prinzip stammen hingewiesen und es ist leider so, dass durch diese Verfälschung Jobs entstanden sind (Jobs, da es keine Berufe mehr sind), die ein Mensch der hinterfragt überhaupt nicht mehr ausführen würde. Ebenso die ganzen industriell gesteuerten Jobs die nur den Konzernen dienen. Natürlich verdient man sein Geld, aber die Frage ist, ob man das mit gutem Gewissen tut?

Außerdem ist dieses hierarische System immer darauf ausgelegt Anordnungen und Befehle zu empfangen und sie auszuführen. Die meisten sind eben die Auftragsempfänger und nicht die Delegierenden. Wenn jeder einmal das, was er täglich tut und auf Anordnung von „oben“ ausführt, überprüfen und hinterfragen würde, würden die meisten nicht mehr in ihrem erlernten Beruf arbeiten. Natürlich kann man hinterfragen was man tut und trotzdem weiter machen, aber das wäre gegen das eigene Gewissen arbeiten, was einen auf Dauer krank macht. Die meisten verdrängen das, was sie tun und rechtfertigen ihre Arbeit mit dem Gehalt.

Wenn man es wagt, nicht das zu tun was delegiert wurde, verliert man seinen Job. Wenn man es wagt sich nicht in Formen pressen zu lassen und eben nicht mit dem Standard geht, sich nicht der Norm anpasst, dann ist man nicht NORMAL und muss bekämpft werden. Wenn man es wagt, menschlich zu sein und nicht wie ein Roboter zu funktionieren, wird mit behördlichen Druckmitteln gearbeitet und man wird so lange unter Druck gesetzt bis man sich in eine Form quetschen lässt und man dabei viele seelische Verletzungen davonträgt.

Wir leben in einem unmenschlichen System, das funktionierende treu ergebene „Ja-Sager“ und „Kopfnicker“ braucht, die nicht hinterfragen und auch nicht aus der Reihe tanzen. Schon im Kindergarten werden wir darauf programmiert und wenn es dann Kinder gibt die ausscheren, sind diese krank und müssen mit Medikamenten ruhig gestellt werden und das passiert auch mit Menschen, die sich einfach nicht anpassen können/wollen.

Immer wieder kommt mir mein Lieblingszitat von Krishnamurti in den Sinn, in dem es heißt “ Es zeugt nicht von geistiger Gesundheit, an eine von Grund auf kranke Gesellschaft gut angepasst zu sein. “ Seltsamerweise zitieren diesen Satz viele, aber passen sich weiter dieser kranken Gesellschaft an. Natürlich ist das die bequemste Variante.

Ich kann das nicht und deshalb wird es mir sehr schwer in dieser Gesellschaft gemacht und zwar so schwer, dass ich manchmal kurz vorm Aufgeben bin. Da ich mich aber nicht anpassen kann, bleibt mir nur auszusteigen und ein autarkes Leben zu führen oder der Selbstmord.

©Jutta Velten