Der wilde Garten

Der wilde Garten ist wie die Seele einer Frau-geheimnisvoll und wild


Hier wachsen die schönsten Rosen – aber Vorsicht, wenn du sie brichst verletzen sie dich.
Hier wächst die schöne Belladonna, deren Früchte Heilung aber auch Tod bringen.
Hier wächst die kleine Bellis Perennis, die so klein aber stark und unverwüstlich ist.
Hier wächst das duftende Veilchen, das betörende Versprechungen macht.
Hier wächst der rote Klatschmohn, dessen Samen dich euphorisieren und aphrodisieren, doch wenn du sie ohne Maß gebrauchst, dich ins Totenreich geleiten.
Hier wächst die schöne blaue Kornblume, die am Wegesrand jeden mit ihrem Anblick verzaubert.
Hier wächst die Schafgarbe, die dir deine Wunden heilt.
Hier wächst der Frauenmantel, von deren Blättern du den Tau am Morgen trinken kannst und deren Tee dir hilft wenn dein Hals wund ist.
Hier wächst der Löwenzahn, der ähnlich wie das Gänseblümchen unverwüstlich und für deine Gesundheit unentbehrlich ist.
Hier wächst das Maiglöckchen, das zart duftet und schön anzusehen ist, dich aber so wie es dich verzaubert auch töten kann.
Hier wächst die wilde Malve, die viele heilende Eigenschaften besitzt und früher sogar dafür verwendet wurde um festzustellen ob eine Frau ein Kind empfangen hat.
Hier rankt die Kapuzinerkresse, die so schöne rote und gelbe Blüten hat, gut schmeckt und gleichzeitig deinen Körper heilt.
Hier wächst die Brennnessel, die nicht leicht zu pflücken ist, aber wenn du es geschafft hast, sie dir gute Dienste bei vielen Gebrechen leistet.
Hier wachsen die wilden Erdbeeren, die zuerst kleine liebliche Blüten tragen und deren Früchte einen Geschmack haben, bei denen du die Süße der Liebe auf der Zunge spürst.
Hier wächst die Calendula, die mit ihren orang-gelben Blüten, Sonne in dein Leben bringt und dir deine Schmerzen erleichtert.
Ja, und Bäume wachsen hier –
So wie die Weide, die dich mit ihren langen Armen umhüllt und dir Wiegenlieder singt.
So wie der Flieder, der mit dem Duft seiner Blüten, deine Sinne berauscht.
So wie die Eiche, wenn du an deren Stamm lehnst, du die Kraft und die Stärke spüren kannst und die sie an dich verschenkt.
So wie die Kirsche, der Liebesbaum, denn ihre Früchte treten immer als Paar auf und schmecken so süß wie der Kuss der Liebsten.
So wie die Kastanie, deren Blüten wie Kerzen leuchten und deren Früchte deine müden Beine beleben.
So wie die Linde, unter der man sich gerne in den Abendstunden trifft und deren Blütenduft dich die ganze Nacht begleiten.


Du siehst, der Garten ist so vielfältig und geheimnisvoll, wie eine Frau. Hier wie dort gibt es Betörendes, aber auch Unheil bringendes. Es kommt immer darauf an, wie man sie gebraucht.
Wenn du achtsam und respektvoll mit ihnen bist, dann werden sie dich heilen, verwöhnen und betören, wenn du roh, gierig und respektlos mit ihnen bist, können sie gefährlich werden.
Also sei achtsam mit den Pflanzen im wilden Garten und ebenso mit der wilden Seele einer Frau.


©Jutta Velten

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s