Begegnung mit Narzissten

Wenn man narzisstische Eltern (Vater und/oder Mutter) hatte, kann man darauf gehen, dass man in seinem Leben ständig Narzissten begegnet, da man ja das Muster projiziert. Mir geht es mein Leben lang schon so. Narzissten sind Menschen, die andere klein halten, sie nieder machen und die nichts in den Augen des Narzissten gelten. Wenn man nun als eine hochsensible, hochempathische Natur, auf solche Menschen trifft, dann setzt sich ständig der natürliche Überlebensmeachanismus in Gang, Stresshormone werden ausgeschütten, die einen in ständige Alarmbereitschaft versetzen. Der Mensch, der vom Narzissten traktiert wird, fährt automatisch das archaische Programm ab, das den Angriff, die Flucht oder die Erstarrung beinhaltet.

Wenn man als hochsensibler und hochempathischer Mensch also solchen Menschen begegnte, steht man ständig unter Stress und kann sogar irgendwann, daran erkranken. Bei mir äußert sich das mittlerweile so, dass mir in der akuten Phase, also wenn mich ein Narzisst fertig macht, sehr übel wird und ich mehrmals erbrechen muss, ich Weinkrämpfe bekomme, ich keinen Appetit mehr habe (was früher anders herum war, da habe ich meine Gefühle mit Essen unterdrückt) und ich Nervenschmerzen bekomme. Da ich so überaus sensibel bin und sich leider ständig dieses Muster aus der Kindheit wiederholt, geht es mir immer wieder ziemlich schlecht.

Das Fatale an der Sache ist, dass ich mich auch noch freiwillig in die Nähe von Narzissten begebe, auch wenn mein erster Impuls, den mir meine Intuition schickt, signalisiert: halte Abstand! Es ist eben noch immer häufig der Fall, dass ich mich über diesen Impuls hinwegsetzte. Da kommt mein Ego ins Spiel, welches es ja immer einfach haben möchte, sogar, wenn man dadurch sein Leben aufs Spiel setzt. Ich bin zwar schon gut mit meiner Seele/Intuition verbunden, aber gerade in dem Bereich „alte Muster“, schaltet sich automatisch das Ego ein. Das liegt natürlich daran, dass ich unter Narzissten aufgewaschsen bin und ich intuitiv meine Intuition ausschalten musste um überhaupt überleben zu können. Ein Kind das narzisstische Eltern hat, ist nicht in der Lage sich diesen zu entziehen, also muss es sich abschotten. Übrigens viele „Overeater“ und allgemein Eßgestörte haben narzisstische Eltern.

Narzissten zu umgehen ist sehr schwer, da sie Anfangs die Maske des netten, hilfsbereiten Menschen aufsetzten, wenn man sie aber näher kennenlernt, diese Maske fällt und sich dahinter ein wirklich böser Mensch offenbart. Was also tun? Die meisten harren aus und versuchen die Symptome zu unterdrücken, denn wenn der Narzisst, diese Symptome mitbekommt, dann bringt er die natürlich nicht mit sich selbst in Verbindung, sondern versucht einem auch noch Schuldgefühle diesbezüglich aufzuschwatzen. Überhaupt drehen Narzissten gerne alles herum, so dass sie selbst immer in reiner Weste dastehen. Sie sind nicht fähig sich zu entschuldigen, da sie sich ja als unfehlbar halten. Narzissten trampeln auf ihren Mitmenschen herum und schieben es denen dann in die Schuhe, wenn diese vor Schmerz schreien. Er kommt nicht auf die Idee, es könnte an ihm liegen. Das Einzige das man tun kann, ist sich schnellstmöglich aus dem Staub zu machen, also das dritte archiaische Programm der Flucht auf den Plan rufen. Das Ausharren ist das archiaische Programm, des Erstarrens. Vielleicht ist das Erstarren zuerst sinnvoll, da man meißt nicht so schnell flüchten kann. Aber wenn man es kann, sollte man die Beine in die Hand nehmen und loslaufen.

In der Zeit des Ausharrens, sollte man sich so gut es geht zurückziehen, den Narzissten einfach reden lassen und niemals in den Angriff übergehen, denn gegen einen Narzissten hat man schlechte Karten, besonders wenn man hochsensibel und hochempathisch ist. Denn leider versetzt man sich sogar noch als hochempathscher Mensch in den Narzissten hinein und versucht ihm Mitgefühl entgegenzubringen, auch wenn er noch sehr verletztend war. Das ist ja eben auch der Grund, warum Narzissten sich fast ausschließlich mit solchen „schwächeren“ Menschen umgeben.

Vielleicht hilft nur das tibetische Sprichwort, außer der Flucht, wirklich:

“ Umarme deinen Feind, dann kann er seine Waffen nicht gegen dich richten.“

Man sollte ihm also nie wiedersprechen, überaus freundlich und respektvoll sein, in der Hoffnung, dass er es irgendwann kapiert, was er mit seinen Mitmenschen macht, obwohl man dabei selbst fast zu Grunde geht. Das ist so ähnlich wie es der ominöse Jesus gesagt haben soll:“ Schlägt dir einer auf die rechte Backe, halte ihm noch die Linke hin.“ Ich bezweifle zwar, dass der Narzisst das in seiner Selbstherrlichkeit bemerkt und deshalb ist die Flucht dann wieder die einzigste Option.

Fakt ist, dass die Empathen die bevorzugten Opfer des Narzissten sind.

Kennst du auch Narzissten und wie gehst du mit ihnen um? Kannst du dich in meinem Text wiederfinden?

©Jutta Velten


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s