Ratgeber

Typisch für unsere heutige Gesellschaft ist, dass man sich für alles und jedes Ratgeber kaufen kann. Erfahrungen sind Lektionen die ein Mensch für seine Entwicklung benötigt und nur durch sie kann er wachsen. Wenn man nun mittels Ratgeber und auch Ratschlägen, diesen eigenen Erfahrungen vorgreift, weil man sich bzw. jemanden den man gern hat, vor den Erfahrungen schützen möchte, kann nicht reifen. Wir haben heute so eine Angst Fehler zu machen, dass wir nur noch nach unten schauen (und das nicht nur wegen dem Handykonsum 😉 ), um den Stolpersteinen aus dem Weg zu gehen. Lektionen sind meist schmerzhaft, aber ohne sie nehmen wir überhaupt nicht am Leben teil, sondern wir leben das Leben der Ratgeber. Jeder Rat kommt von einem Menschen, der eine Erfahrung gemacht hat, aber es bedeutet nicht, dass wir die gleiche Erfahrung machen werden. Natürlich gibt es durchaus Ratgeber, die einem zum Beispiel die neuesten Erkenntisse über die Ernährung mitteilen und man kann für sich daraus die Information ziehen, die man braucht, aber gerade Ratgeber für Beziehungen, wie man mit Kindern umgeht, wie man gebären sollte usw. sind keine guten Helfer, denn jeder von uns bringt andere Muster und Programmierungen von unserer Ursprungsfamilie mit. Deshalb helfen solche Ratgeber auch nichts, da man anhand dieser versucht perfekt zu sein.

Gerade Beziehungen, die Begleitung der Kinder und die Geburt, sind ganz individuelle Erlebnisse und Erfahrungen, die man unbedingt selbst durchschreiten muss. Es sind völlig natürliche Prozesse und die sollten wir uns nicht nehmen lassen bzw. selbst nehmen. Es ist traurig, dass wir nicht mehr unseren Instikten vertrauen können und wir so unsicher sind, dass wir ständig Rat suchen, deshalb brauchen wir Ratgeber. Ich schreibe ja auch Artikel und mein Buch, das Ratschläge erteilt, aber worauf ich sehr großen Wert lege, dass mir keiner glaubt, was ich schreibe, sondern es für sich selbst prüft. Wenn wir das bei jedem Ratgeber tun, uns ansehen, ob das sein kann, was ich da lese oder höre und ich die gleichen Erfahrungen mache, wenn ich es selbst versuche, dann haben wir viel gewonnen. Leider sind die meisten zu bequem und glauben halt das was sie lesen oder hören und sind dann frustriert, dass es nicht funktioniert.

Wenn ich hier schreibe, dass sich jede Frau auf die Suche nach ihrem weiblichen Prinzip machen sollte und wir ein Gleichgewicht zwischen den Gegensätzen benötigen, dann möchte ich, dass ihr prüft, ob es denn sein kann, was ich so von mir gebe. Hinterfragt alles, alles Menschengemachte und dann kommt ihr zur Lösung. Die Natur müsst ihr nicht hinterfragen, denn die ist richtig. Findet euch niemals mit vorgegebenen Lösungen ab, sondern sucht selbst danach. Wenn ich euch sage, dass es besser ist seine Kinder auf die natürliche Art zu gebären und nicht in die Klinik zu gehen, kann das für die einen durchaus richtig sein, für andere aber auch nicht. Denn die meisten Erstgebärenden, sind völlig unsicher und verängstigt und hören ihre Intuition nicht. Sie sind weit weg von der Natur und deshalb müssen sie es selbst entscheiden, was sie machen, die Verantwortung liegt bei ihnen und nicht bei der Hebamme und nicht beim Arzt! Auch was die Bgleitung der Kinder betrifft, trägt erst die Mutter und später Vater und Mutter die Verantwortung. Wenn ihr eurem Kind die Urbedürfnisse nicht erfüllt, dann tragt ganz alleine ihr die Verantwortung für seine spätere beziehungsunfähigkeit.

Das Problem ist nämlich auch noch, dass wir keine Verantwortung übernehmen wollen und dabei helfen natürlich auch die Ratgeber bzw. die Autoritäten, an die man seine Verantwortung abtreten kann. Denn wenn dann was schief läuft, dann war der Autor des Ratgebers Schuld, oder die Hebamme, der Arzt usw. Die meisten wissen nicht was sie wollen und deshalb können sie auch keine Verantwortung übernehmen. Wenn eine Frau ein Kind möchte, dann muss sie zuerst einmal wissen, was sie eigentlich will und nicht erst dann, wenn das Kind schon da ist. Wenn wir eine Beziehgung möchten, dann müssen wir überlegen, warum wir das möchten. Verantwortung übernehmen heißt, zuerst für sich selbst die Verantwortung übernehmen zu können, für sich selbst Sorge zu tragen und hier meine ich auch die psychische Seite.

Wenn ihr Ratgeber benutzt, dan bitte nur, um euch Tipps zu holen, die ihr aber selbst prüfen solltet. Auch wäre es sinnvoll, auf die eigene Intuition zu hören, sie wieder ins Bewusstsein zu bringen und sich zu fragen, ob das was da steht, mit der Natur im Einklang, im Gleichgewicht ist. Fragt euch, ob es nicht nur für die Wirtschaft gesund ist, wenn ihr eurem Kind Kinderwagen, Bettchen usw. kauft oder auch für euer Kind? Fragt euch ob es natürlich ist, dass mein Partner meine vermissten frühkindlichen Bedürfnisse stillen muss? Fragt euch, ob es wichtig ist, dass Frauen sich an ihr Prinzip erinnern und Gleichgewicht zwischen den Gegensätzen herrschen müssen? usw. Natürlich muss man sich sehr stark mit sich selbst auseinandersetzen, aber so ist da Leben. Das Leben ist nicht ein Spielfilm, den ihr euch anschauen könnt und das dann nachspielt, was ihr gesehen habt. Das Leben ist auch kein Ponyhof, wo man fröhlich in den Sonnenuntergang reitet. Das Leben ist hart und es ist wundervoll zugleich. Es ist voll mit Stolpersteinen, an denen wir uns immer und immer wieder die Zehen anschlagen müssen, solange eben, bis wir eine Lektion nach der anderen gelernt haben. Denn genau deshalb sind wir hier. Wir sind hier, um zu lernen. Die Aborigines nennen die Erde ein Klassenzimmer, indem man jeden Tag Aufgaben erhält und diese meistern muss. Manche sind leicht und manche ziemlich knifflig, aber es gibt für alles eine Lösung. Manche müssen immer wieder die ein und die selbe Erfahrung machen, bis der Groschen, dann beim hundersten Mal fällt, aber das macht uns stark. Wenn ein Kind, das gerade laufen lernt, damit aufhören würde, weil es immer wiede auf den Hintern fällt, dann würde der Mensch nicht laufen können. Es zieht keinen Ratgeber zur Hilfe, sondern hört auf seine Intuition, die ihm den Weg weißt. Ja, manchmal tut es weh, aber wo steht geschrieben, dass wir ohne Schmerz durchs Leben kommen?

©Jutta Velten

Crop Import