Männer verantwortlich für Gebärmutterhalskrebs? Ein Appell einer Frau und Mutter einer Tochter, an die Männerwelt!

Verantwortlich für den Gebärmutterhalskrebs sollen die HP Viren sein und deshalb wird jungen Frauen geraten sich impfen zu lassen. Die HP Impfung ist äußerst umstritten, da es schon Todesfälle nach dieser Impfung gab!

Wenn man nun aber weiß, woher diese Viren stammen, dann wäre es ein Leichtes sich vor ihnen zu schützen! Nein, ich empfehle hier jetzt nicht unbedingt Kondome, da auch diese mit ihrem Abrieb, der während der sexuellen Vereinigung entsteht, nicht ungefährlich sind. Es gibt viele Frauen und auch Männer, die allergisch auf Kondome reagieren, sogar auf die Silikon Sorte. Allergische Reaktionen können zu einem anaphylaktischen Schock führen und sind deshalb nicht unproblematisch. Aber zurück zu den HP Viren. Laut Dr. Rüdiger Dahlke (bei ihm habe ich davon gehört) sitzen die HP Viren im Smegma des Mannes, das sich unter der Vorhaut bildet. Bei Völkern, deren Männer beschnitten werden, kommt kein Gebärmutterhalskrebs vor, ergo liegt es an der Unsauberkeit der unbeschnittenen Männer.

Ich plädiere hier keineswegs für die unmenschliche Beschneidung und auch nicht für die Entfernung der Gebärmutter und eben sowenig für die Impfung, sondern möchte die nicht beschnittenen Männern (meist sind es Christen und Europäer) dazu auffordern, einen hygienischeren Umgang mit ihrem besten Stück einzugehen!

Ich möchte hier nicht allen unbeschnittenen Männern zu nahe treten und sie der Unsauberkeit bezichtigen, ebenso wenig verallgemeinern, aber meine 20 jährigen Erfahrungen bezüglich Sauberkeit im Bereich männlicher Genitalien und After im Vergleich beschnittener Männer, die sich nach dem Stuhlgang waschen (da es die Kultur sie so lehrt) und unbeschnittener Männer, die sich mit trockenem Toilettenpapier reinigen, konnte ich einen signifikanten Unterschied feststellen. Da ich die letzten 20 Jahre einige sexuellen Beziehungen zu beschnittenen Männern hatte und ich gleichzeitig in dieser Zeit in der Pflege tätig war (hier in verschiedenen Bereichen und Bundesländern), ich also Senioren, aber auch manchmal junge Männer an ihren Genitalien reinigen musste, konnte ich mit Schrecken beobachten, dass die Unsauberkeit, die wir anderen Völkern anhängen, bei uns selbst liegt.

Natürlich gibt es bei uns auch unsaubere Frauen, aber da ich mich jetzt mit der Herkunft der HP Viren beschäftige, muss ich zwangsläufig über die Reinheit und Unsauberkeit der Männer schreiben. Mir ist wirklich aufgefallen, dass unsere (christlich europäischen) Männer, sich selten mehrmals täglich unter der Vorhaut reinigen und sie auch unsaubere Unterwäsche im Bereich des Afters aufweisen. Woher kommt das und warum richten bei uns so wenige Männer ihre Aufmerksamkeit auf ihre Sauberkeit im genitalen Bereich?

Meine Vermutung diesbezüglich ist die Tatsache, dass seit Generationen Männer bei uns keine Väter haben bzw. wenn Väter körperlich anwesend sind, sie zu gehemmt sind, mit ihren Söhnen über dieses Thema zu sprechen und ihnen zu zeigen, wie Mann seinen Penis reinigt! Bei Frauen gibt es das Problem ebenfalls, nur etwas anders (dazu in einem späteren Artikel mehr) . Wer, wenn nicht die Väter, sollten ihren Söhnen zeigen, wie man sich reinigt? Auch der Bereich am After benötigt die Aufmerksamkeit der Väter, denn sobald ein Junge in die Pubertät kommt, wachsen auch im Afterbereich Haare, die man nicht mit trockenem Toilettenpapier nach dem Stuhlgang sauber bekommt. Natürlich liegt es auch an der Ernährung, wie sauber ein After nach dem Absetzen von Stuhl ist und auf Lebensgewohnheiten wie z.B. bei Alkohol- und Nikotinabusus, aber darauf möchte ich jetzt nicht näher eingehen. Die meisten Männer bei uns ernähren sich so, dass sie ihren After nach dem Stuhlgang reinigen müssen oder müssten, was sie offensichtlich nicht ausreichend tun. In unserer Kultur wird sich nach dem Toilettengang nicht gewaschen und in dieser Hinsicht hinken wir anderen Kulturen hinterher.

Wir leben in einer Gesellschaft die angeblich sexuell freizügig und aufgeklärt ist, aber wir sind zu verklemmt unsere Kinder in Körperhygiene zu unterrichten. Bezüglich der körperlichen Hygiene und hier besonders unter der Gürtellinie, leben wir noch im Zeitalter des Barock, wo waschen nicht gerade erwünscht war (jedenfalls beim Adel)

Liebe Männer, könnt ihr euch vorstellen, dass Frauen sich ekeln, wenn sie mit euch ins Bett gehen und sie beim Vorspiel eure Unterhose ausziehen und dabei entdecken, dass sie im Afterbereich braune Spuren aufweist und wenn sie dann noch an eurem Penis spielen, sie unter der Vorhaut Smegma finden? Ich muss euch ehrlich sagen, was ich alles in meinem Leben hier gesehen habe, ist widerlich und ekelhaft. Dazu kommt noch, dass ich, wie einige bereits wissen ein Opfer sexuellen Missbrauchs bin und ich auch hier Ekelhaftes, was die Sauberkeit meines Peinigers anging, erfahren musste und dadurch hier vielleicht noch sensibler, wie andere Frauen reagiere.

Dr. Rüdiger Dahlke empfiehlt den Frauen, bevor sie mit einem Mann ins Bett gehen, ihn erst einmal ins Bad zu schicken, damit dieser sich gründlich reinigt und somit auch die HP Viren in den Abfluss spült! Es gibt sogar Männer, die sehr gepflegt wirken und viel Wert auf ihr äußeres Erscheinungsbild legen, sich parfümieren etc., sich aber unter der Gürtellinie als unsauber entpuppen.

Warum fangen wir nicht auch an, uns nach dem Toilettengang zu waschen, wie das andere Völker seit vielen Jahrtausenden schon tun? Man könnte ja wenigstens mal mit feuchtem WC-Papier starten und sich dann überlegen eine Dusche an das WC zu installieren. Warum wird das Bidet nicht standardmäßig in jeder Wohnung installiert?

Das Reinigen des Penis und des Afters, sollte so gründlich wie das Zähne putzen und das Reinigen der Achselhöhlen erfolgen! Bitte nehmt euch das zu Herzen!

©Jutta Velten