Herbst

Die Gartenstühle stehen einsam und verlassen

sie dienen gerade noch dem Laub als Sitz.

Der Nebel steckt in allen Gassen

die Welt versinkt total im Nassen.

Die Bäume tragen buntes Laub

die irgendwann zerfallen zu Staub.

Der Herbststurm weht uns um die Ohren

jetzt werden lauter Träume geboren.

Wir haben Zeit etwas zu basteln

die Kinder freut’s wenn wir nicht hasten.

Der warme Tee nach dem Spaziergang genossen

gibt rote Wangen, aber keine Sommersprossen.

Am Abend sitzt man gemütlich beisammen

erzählt Geschichten, die von den Alten abstammen.

Am Morgen will man nicht gern aus dem Bett

denn die Wärme in ihm ist ja so nett.

Jetzt rücken wir wieder näher zusammen –

die Berührungen sind’s die uns entflammen.

Vielleicht kommt so die Liebe zurück

die uns abhanden gekommen ist – ein Stück.

Lasst uns diesen Herbst dazu gebrauchen

den Menschen wieder Liebe einzuhauchen.

©2014Jutta Velten