Drehen jetzt alle durch?

Die Menschen in unserem Land, aber auch weltweit, scheinen gerade durchzudrehen. Könnte es sein, dass das an dem Konsum von zu vieler Medien liegen kann? Ich habe das Gefühl, dass viele sich in sozialen Medien gegenseitig „hochschaukeln“. Ich schaue mir ja „nur“ noch YouTube an und lese manche Blogbeiträge, aber auch da macht man sich verrückt, bzw. wird verrückt gemacht. Es ist meiner Ansicht nach, wichtiger denn je, einen gesunden Umgang mit den Medien einzugehen. Weniger ist oft mehr. Ich denke, dass wir uns alle aus sozialen Medien wie z.B. Facebook, Instagram, Twitter, YouTube, usw. stark zurückziehen sollten, wenn nicht es sogar komplett sein lassen sollten. Ein eingeschränkter Umgang an Informationen auf ausgesuchten Seiten, sollte genügen, um „up to date“ zu sein.

Es erzählt jeder etwas anderes und man wird komplett verwirrt. Was dieses Übermaß an Information mit uns macht, bemerkt man stark, wenn man fastet. Ich faste gerade und obwohl mich die Informationsflut schon vorher oft überfordert hat, bemerke ich das gerade nochmal mehr. Wenn man fastet, reagiert man noch sensibler auf Reizüberflutung und zu viele Informationen sind einfach zu viele Reize, die unsere Seele und unseren Geist überfordern. Zuerst wollte ich zusätzlich Computer fasten machen, aber das schaffe ich irgendwie gerade nicht, da ich ja auch am Computer arbeite, bin ich doch oft neugierig was so los ist in der Welt.

Wenn ich nun solche Menschen sehe, die Amok laufen, dann wundert mich das nicht besonders, denn wie oben schon erwähnt scheint mir der Grund für das „Durchdrehen“ mit der Vielzahl an Information und das nicht mehr verarbeiten können dessen, zu liegen. Es sind ja auch nicht nur private Menschen die sich gegenseitig „hochschaukeln“ sondern auch Politiker und der gesamte Medienbereich. Es gibt kaum noch Menschen, die nicht ständig auf ihr Mobiltelefon und/oder ihr Tablet und/oder ihren Computer schauen, um hier die neusten Meldungen abzufragen und zu sehen, was dieser oder jener zu einer Meldung meint.

Ich lese gerade jetzt wieder Eckhart Tolle, obwohl ich seine Bücher schon vor 20 Jahren gelesen habe, um mich daran zu erinnern, dass nur das Jetzt zählt, weil immer jetzt ist. So kann man sich ganz gut „runterfahren“. Auch Achtsamkeitsübungen und Meditation helfen sich das Jetzt bewusst zu machen.

Bleibt bewusst und lasst euch nicht in den Strudel hineinziehen.

Eure Jutta