Umerziehung zu einer neuen Ideologie…

Ich schreibe hier schon immer meine Meinung und nehme auch kein Blatt vor den Mund, wenn ich etwas das ich als nicht der Natur entsprechend empfinde thematisiere und so widme ich mich erneut einem Thema, das ich als sehr verstörend empfinde und ich denke, dass es zu wenig Aufklärung diesbezüglich gibt. Keiner traut sich offen zu sagen, welche Ideologie man uns hier unterjubelt und unsere Kinder schon damit infiziert. Zur Zeit ist das Thema Pandemie in aller Munde und die Menschen fürchten sich vor einem Virus – liebe Mitmenschen, wir sollten uns nicht vor einem Virus fürchten, sondern davor, Krankes als gesund propagiert zu bekommen. Auch fürchten sich viele, als nicht tolerant und „bunt“ gehalten zu werden, wenn sie ihre Meinung besonders über Homosexualität, Gender Mainstreaming, Transsexualität und was es da sonst noch geben mag, äußern.

Gleich vorneweg möchte ich deutlich erklären, dass ich keineswegs Homophob bin, ich verurteile nicht die Menschen die homosexuell, transsexuell, divers und…und… und sind, sondern jene Menschen, die diese Erkrankungen zu ihren Zwecken nutzen, es als natürlich propagieren und es über die Medien, Kindergärten und Schulen verbreiten.

Es ist NICHT natürlich, wenn immer mehr Kinder sich als homosexuell outen, sie sich als divers beschreiben, transsexuell sind usw. Schauen wir uns doch mal die Natur an: hier ist es so, dass neues Leben nur durch zwei gegengeschlechtliche Lebewesen erzeugt werden können. Das betrifft das Pflanzenreich ebenso wie die Tierwelt und so auch die Menschenwelt, wobei wir zu der Gruppe der Säugetiere gehören. Die Sexualorgane dienen alleine der Fortpflanzung und natürlicherweise selten als Vergnügungsmittel. Die Bonobos, die uns zu 99% ähneln, betreiben Sex nicht nur zur Fortpflanzung sondern auch zur Deeskalation. (leider ist das bei uns Menschen nicht so, sonst gäbe es wahrscheinlich keine Kriege) Auch Pflanzen vermehren sich immer durch zwei gegensätzliche „Geschlechter. Zwitter gibt es selten in der Tier-und Pflanzenwelt, wobei der Mensch durch das „Veredeln“ eine künstliche Vermehrung an einer Pflanze erfunden hat. Ebenso wie er es bei den Pflanzen schon getan hat, ist es das Ziel dies auch am Menschen umzusetzen. Heute gibt es schon künstliche Befruchtungen außerhalb des weiblichen Körpers und das Klonen von Tieren, was auch beim Menschen angestrebt werden soll.

Was ist nun Gender Mainstreaming und warum ist es, wie das natürlich reden der Homosexualität usw. eine Ideologie und ein großes Menschheitsexperiement?

1995 bei der Weltfrauenkonferenz in Peking wurde „Gender Mainstreaming“ ins Leben gerufen, um Menschen umzuerziehen (wörtlich : Gender-Geschlecht, Mainstream-kultureller Geschmack einer Mehrheit(?)) Dieser Gender Mainstream sagt, dass ein Mensch der geboren wird nicht männlich oder weiblichen Geschlechts ist, sondern neutral. Hier kann man gut erkennen, wie man etwas „Krankes“ in die Köpfe pflanzen will, denn es ist doch offensichtlich an den Geschlechtsmerkmalen von Geburt an (oft sogar schon mittels Ultraschall vorgeburtlich)zu erkennen ob es sich um einen weiblichen oder einen männlichen Menschen handelt. Diese Gender Mainstreaming BefürworterInnen, sagen, dass es anerzogen sei, wenn Mädchen mit Puppen spielen und Jungs mit Autos oder sich für Pfeil und Bogen interessieren. Auch wenn diese Ansicht schon oft widerlegt wurde, beharren sie darauf und tun dann das, was sie der natürlichen Ordnung vorwerfen, nämlich Kinder umzuerziehen. Jungs bekommen Puppen zum Spielen und müssen Röcke anziehen und Mädchen bekommen Autos und Pfeil und Bogen zum spielen und müssen sich in Hosen kleiden. Auch lange Zöpfe dürfen die Mädchen keine mehr haben. In den Grundschulen, wird Kindern anhand von einer Plüschvagina und einem Plüschpenis die Sexualität erklärt und hier wird ihnen eingeimpft, dass es ganz normal sei, wenn ein Mann seinen Penis in das Ausscheidungsorgan für Stuhlgang steckt, einfach nur um seine Triebe zu befriedigen. Auch wird ihnen beigebracht, dass es ebenso ganz natürlich ist, wenn man als Mann Frauenkleidung anzieht und sich schminkt oder wenn man glaubt man wäre im „falschen“ Körper geboren und sich sein Geschlecht wie im Supermarkt aussuchen und man das dann künstlich verändern könne.

Voilá, eine neue Einnahmequelle der Pharmaindustrie hat sich aufgetan, Hormone für diese kranken Seelen stehen schon bereit . Mittlerweile sind wir schon so weit, dass Kinder in den sozialen Netzwerken darüber erzählen, dass sie glauben sich im „falschen“ Körper zu befinden und ihre Namen umändern. Zu Beginn der Pubertät kann man Kinder sehr gut in diese kranke Richtung manipulieren, da sie jetzt ihre Sexualität kennen lernen, sich das erste Mal verlieben und sich Musik-und Filmstars zum Vorbild machen. Deshalb gibt es Serien im Fernsehen, wo es transsexuelle, homosexuelle und diverse gibt. Die Kinder sind jene, die am meisten neben den Rentnern das Fernsehen konsumieren und so kann man sie wunderbar umerziehen -„Mainstreaming“ . Die Rentner sind meist durch den jahrelangen Konsum von Industrienahrung dement und/oder so krank, dass sie eh nicht mehr richtig verstehen, was da vor sich geht. Jene, die das noch begreifen, sehen sich hilflos und ohnmächtig dieser Umerziehung gegenüber.

Homosexualität ist NICHT angeboren, sondern eine Störung, die im Elternhaus zu finden ist und die durch eine kranke Mutter-Kind/Vater-Kind Beziehung zustande kommt. Meist sind es symbiotische Verbindungen von der Mutter zum gleichgeschlechtlichen Kind oder vom Vater zum gleichgeschlechtlichen Kind. Da es heute immer mehr Männer gibt, die in die weibliche Rolle schlüpfen und „Mutter“ spielen und sie eine symbiotische Beziehung zu ihrem Sohn entwickeln, wird der Sohn höchstwahrscheinlich schwul. Vielleicht spricht der Vater auch noch negativ von der Mutter und so hält der Sohn nicht viel von dieser „starken“ Frau, die irgendwo Karriere macht. Der Vater fühlt sich irgendwann nicht mehr wohl in der Rolle der Frau und entwickelt einen Hass auf die Mutter seines Kindes – oder die Mutter des Jungen ist eine „Übermutter“ und er sieht sie auch als solche an, an die niemals eine andere Frau heranreichen wird, was ihn dazu verleitet, sich gleichgeschlechtliche Partner zu suchen. Mädchen, die in so einer symbiotischem Mutter Kind Beziehung aufwachsen und ihren Vater nur als Erzeuger kennen, da die Mutter ihn so betitelt und kein gutes Haar an ihm lässt, werden höchstwahrscheinlich lesbisch. Die Mutter hat ein Problem damit, dass der Mann „sich nicht kümmert“ und entwickelt Hass, den sie auf das Kind überträgt – oder auch hier, sie sieht ihren Vater als „Übervater“ dem kein anderer Mann quasi das „Wasser reichen kann“, dann wendet sie sich eher gleichgeschlechtlichen Partnern zu. Wobei dieses Phänomen eher seltener ist. Ich kenne Männer und Frauen, die erst nachdem sie schon Kinder mit gegensätzlich geschlechtlichen Menschen hatten, sich aus lauter Enttäuschung den gleichgeschlechtlichen Menschen sexuell zu wandten. Enttäuschung, weil der andere nicht so funktionierte, wie man selbst. Aber auch hier wird es keine glückliche Beziehung geben, da es nicht um das Geschlecht geht. Wenn man begreift, dass man in einer Einheit der gegensätzliche Part ist und jeder seinen Ursprung lebt, gibt es keine Probleme.

Kinder die äußern, dass sie glauben im „falschen“ Geschlecht geboren zu sein, ist das Ergebnis der Manipulation durch die Medien, Kita, Kindergarten und Schule. Als ich im Kindergarten und in die Schule ging, gab es so etwas überhaupt nicht und das nicht, weil man da evtl. zu verklemmt gewesen wäre um darüber zu sprechen (ich bin Anfang 1970 in den Kindergarten und Schule gegangen, also zu einer Zeit in der die sexuelle Freiheit propagiert wurde) sondern weil der Beschluss des „Gender-Mainstreaming“ erst 1995 geäußert wurde. Auch gab es zu jener Zeit noch immer viele Mütter die zu Hause bei ihren Kindern geblieben sind und der Feminismus noch in den Kinderschuhen steckte. Aber es kommt natürlich darauf an in welchem Land man aufwuchs. In der DDR wurden die Kinder ja früh in die Kinderkrippen gesteckt, aber nicht um ihnen zu lehren ihr Geschlecht zu hinterfragen, sondern, um ihnen die sozialistische Ideologie einzuimpfen. Heute im vereinten Deutschland ist es die „Gender Ideologie“ die den Kindern eingeimpft wird. Es gibt wie oben schon erwähnt viele Studien die zeigen, dass Kinder nach dem Prinzips ihres Geschlechts handeln. So zeigt der Junge in den meisten Fällen Interesse für Raufereien, das Bauen von Pfeil und Bogen und das Spielen mit Autos und Mädchen zeigen ihrem geschlechtsspezifischen Prinzip zufolge meist ein Interesse an Puppen, am Familienspiel, an sozialen Handlungen usw. Natürlich gibt es immer Ausnahmen, wobei die zu meiner Kindergarten – und Schulzeit sehr selten waren und erst jetzt immer mehr zunehmen, durch wie schon erwähnt die Manipulation der Masse durch die Medien.

Ich frage mich immer und immer wieder, wie blind und gehirngewaschen man sein kann, wenn man Sätze wie:“ Homosexualität ist angeboren.“ oder „Es ist doch toll, wenn die Welt jetzt so bunt ist.“ in Bezug auf „divers“, homosexuell und transsexuell usw. Diesen „Buntheitsslogan“ haben sie eindeutig aus den Medien. Wie können angeblich durchschnittlich intelligente Menschen, bei denen kein nachgewiesener Hirnschaden vorliegt, solche offensichtliche kranke Störungen auch noch verteidigen und unterstützen???? Bemerken diese Menschen denn nicht, dass man hier einen ganz perfiden Plan verfolgt. Auch der sexuelle Missbrauch an Kindern ist beabsichtigt und man verfolgt nur sporadisch Pädophile und macht es in den Medien publik, um die Masse zu täuschen. Es gibt immer mehr rituelle Sexorgien mit Kindern und es werden katholische Priester die sich an Kindern sexuell vergehen, nicht wirklich bestraft! Außerdem ist bekannt, dass die Elite, zu denen Banker wie die Rothschilds, Politiker, Stars und Sternchen aus der Mode – und der Filmwelt und die Adelsfamilien gehören, Kinder sexuell missbrauchen ohne dafür zur Rechenschaft gezogen zu werden. Im Falle Jeffrey Epstein wurde er beseitigt, damit er nicht aussagen konnte. Entweder, sie werden nicht bestraft und wenn, dann sieht man zu, dass man diese, die sich haben von der „schlafenden“ Öffentlichkeit identifizieren haben lassen, zu beseitigen. Prinz Andrew zum Beispiel kommt wie so viele Priester auch nicht ins Gefängnis.

Gerechtigkeit gibt es schon lange nicht mehr in unserer Menschenwelt. Wir sehen uns am Rande einer „neuen Weltordnung“ stehen, wo zuallererst die Maßnahmen getroffen werden, dass man die Menschheit reduziert, dann die Homosexualität und divers propagiert, um a) Menschen besser kontrollieren zu können, da man psychisch Kranke sehr gut kontrollieren kann, indem man ihnen sagt, dass sie gesund sind (die sind dann so dankbar, dass sie alles tun was man ihnen sagt) b) es durch die Homosexualität keine Nachkommen mehr gibt, c) sie Kinder adoptieren, die „übriggeblieben“ sind, um diese dann in einer kranken Struktur aufwachsen zu lassen, damit sie ebenfalls krank werden. Man muss den Menschen eine Ideologie eintrichtern, um sie zu Sklaven machen zu können. Diese Strategie hat schon bei der Versklavung der Schwarzen geholfen, da man ihnen zuerst die abendländische Religion aufzwang und sie dann so benebelt davon waren, sie kein Rückgrat mehr hatten und so gut beugen konnte. Genau das geschieht gerade wieder, nur indem wir eine andere Ideologie eingeimpft bekommen.

Leider sind die wenigsten Menschen sich dessen bewusst oder haben Angst den Mund aufzumachen. Nochmal: ich habe nichts gegen Homosexuelle, sogenannte Diverse, Transsexuelle und..und..und.., sondern ich sehe sie als kranke Menschen, denen man helfen muss an. Ich diskriminiere sie nicht, wie ich keinen Menschen wegen seiner Hautfarbe, einer anderen Kultur oder ihrer Krankheit diskriminiere. Ich würde mir wünschen, dass sich noch mehr Menschen zusammenschließen und gegen diese „Umerziehung“ ins Feld gehen. Bei mir wird es auch in Zukunft männlich-weiblich, Mutter-Vater und alle anderen Gegensätze geben.

©Jutta Velten